• Bild einer Slideshow
  • Bild einer Slideshow
  • Bild einer Slideshow

Materialien

Es gibt viele Bezeichnungen und Namen für Naturstein. Und oftmals werden bestimmte Begriffe nicht fachgerecht verwendet. Wir möchten an dieser Stelle einen kurzen Einblick in die Welt des Natursteins geben.

Begriffe

Gestein / Naturstein
Als Gestein wird im Allgemeinen eine natürliche feste Felsmasse, welche aus der Erdoberfläche herausragt, bezeichnet.

Werkstein / Naturwerkstein
Unter dem Begriff Werkstein versteht man Gestein, dass durch menschliche Hilfe, z.B. durch Behauen, Schleifen oder Sägen, in eine gewünschte Form gebracht wurde.

Kunststein / Betonwerkstein
Kunst- und Betonwerkstein wird aus natürlichem Material in Verbindung mit Bindemitteln hergestellt.

Gesteinsgruppen

Naturstein bzw. Gestein wird in verschiedene Gesteinsarten bzw. -gruppen eingeteilt. Es gibt somit eine Anzahl von ca. 3500 Gesteinsorten.

Magmagestein
Aus einer heißen, flüssigen Gesteinsschmelze aus dem Erdinneren erstarrt.
z.B. Granit, Gabbro

Sedimentgestein
Ursprünglich als lockerer Abtragungsschutt meist am Meeresgrund abgelagert und nachträglich verfestigt.
z.B. Sandstein, Kalkstein

Metamorphe Gesteine
Frühere Magma- oder Sedimentgesteine, die in der Erdkruste unter hohen Drücken und Temperaturen umgewandelt wurden.
z.B. Marmor, Quarzit

Handelsnamen

Dabei werden die einzelnen Natursteine mit Namen versehen. Sie erhalten alle eine wissenschaftliche Nomenklatur, einen Namen, der sie nach Arten einteilt. Die kommerzielle Welt verleiht den Steinen ebenfalls Namen, die dann eher als Sorten zu bezeichnen sind. So hat jeder Steinbruch, Exporteur und weiterverarbeitende Betrieb seine eigenen Bezeichnungen. Dies macht eine vernünftige und eindeutige Zuordnung von Namen und Aussehen eines Natursteines sehr schwierig.

Anwendung

Nicht jede Gesteinsart ist für alle Anwendungen bzw. Gebiete einsetzbar. Aber auch die Bearbeitungsmethoden variieren von Gesteinsart zu Gesteinart.

Kalkstein / Marmor
Kalksteine haben in bestimmten Verwendungsgebieten Nachteile gegenüber dem Hartgestein. Als Grabmal zum Beispiel sind sie für unsere Witterungsbedingungen anfällig und somit vergänglicher als ein Hartgestein. Was aber auch seinen Reiz haben kann. Zum anderen strahlen sie oftmals im Innenbereich eine wohlige Wärme aus, die manch ein Hartgestein optisch nicht bieten kann.

Hartgestein
Nicht jedes Hartgestein ist rostunempfindlich oder Erhaben über Flecke. Daher können nicht alle Gesteine im Bad, Küchenbereich oder als Terrassenbelag verwendet werden. Auf der anderen Seite sind viele Hartgesteine resistent gegen Säuren und große Hitze. Sie zeichnen sich aber auch durch Schnittfestigkeit aus und sind somit die besten Materialien für Küchenarbeitsplatten.

Verwendung

Dennoch sind die Bereich, in denen Naturstein eingesetzt werden kann, fast unbegrenzt. Es muss nur eben darauf geachtet werden, dass für den entsprechenden Verwendungszweck das passende Material verwendet wird.

Beispiele für die Verwendung im Außenbereich:

  • Treppen & Wege
  • Sohlbänke & Mauerabdeckungen
  • Fassadenverkleidungen & Sockel
  • Poolumrandungen & Beckenbekleidungen

Beispiele für die Verwendung im Innenbereich:

  • Treppen & Böden
  • Abdeckungen & Wandbeläge
  • Küchenarbeitsplatten & Waschtische
  • Kamine & Gesimse

Oberflächen

Nicht jede Oberflächenbearbeitung ist für alle Materialien möglich. Vielmehr richtet sich die Wahl der Oberflächenbearbeitung nach den Eigenschaften des Gesteins. Und nicht jede Oberfläche ist auch für alle Verwendungszwecke möglich und erlaubt. Aus diesem Grunde ist z.B. eine Politur für Trittstufen im Außenbereich nicht zulässig, da sie keine Rutschsicherheit gewährleistet.

Beispiele für die Bezeichnung verschiedener Bearbeitungen von Oberflächen:

  • Politur
  • Schliff
  • Feinschliff
  • Geflammt
  • Gebürstet
  • Satiniert
  • Gestockt
  • Scharriert
zurück zum Seitenanfang